Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen beim Internetauftritt der Pfarreiengemeinschaft Kirchen-Betzdorf!

Weihnachtsgottesdienste im Fernsehen und Radio

Website der Katholischen Fernseharbeit bietet Übersicht

In der Advents- und Weihnachtszeit überträgt der öffentlich-rechtliche Rundfunk – ARD, ZDF, Deutschlandradio – zahlreiche Gottesdienste und weitere kirchliche Sendungen im Fernsehen und im Hörfunk. In der besonderen Situation der Corona-Pandemie wurde das Angebot nochmals ausgeweitet. Bis zum 6. Januar (Dreikönigsfest) wird an jedem Sonntag und an weiteren Feiertagen eine katholische Messe im Fernsehen übertragen.

Über den Tag verteilt gibt es insbesondere am 24. Dezember im Fernsehen ab 12 Uhr zahlreiche ökumenische, katholische und evangelische Gottesdienstangebote. Darunter sind um 16.15 Uhr (Das Erste/ARD) und um 19.15 Uhr (ZDF) jeweils eine evangelische Christvesper sowie um 21.25 Uhr (BR) und um 23.20 Uhr (Das Erste/ARD) jeweils eine katholische Christmette. Außerdem wird für Kinder und Familien am Nachmittag ein Krippenspiel in filmischer Form gezeigt (KiKA, MDR).

Eine ausführliche Aufstellung dieser und der weiteren Angebote – inklusive Hörfunk – findet sich bei der Katholischen Fernseharbeit:
fernsehen.katholisch.de/fernsehgottesdienste/advents-und-weihnachtszeit2020.

Auch die verschiedenen Bistümer in Deutschland stellen Anregungen und Materialien bereit, um die kommenden Festtage zu gestalten. Eine Übersicht gibt es unter https://www.dbk.de/themen/weihnachten-2020/.

Quelle: www.dbk.de, In: Pfarrbriefservice.de
 

Pfarreien im Dekanat Kirchen bieten im Advent verschiedene Formen zur Vorbereitung auf Weihnachten

Eine Möglichkeit, die Adventszeit zu gestalten, ist der bei Klein und Groß beliebte Adventskalender. Eine digitale Variante für Erwachsene entsteht durch die Beteiligung von Haupt- und Ehrenamtlichen auf der Homepage insel-post.de. Die Insel-Post will Informationen aus den Pfarreiengemeinschaften des Dekanates bündeln. „[M]ein Gedanke“ zu den jeweiligen Tagesevangelien teilt Glaubenszeugnis mit allen Leser*innen und verbindet uns auf diese Weise. Nähere Informationen finden sich auf der Homepage www.insel-post.de oder bei Pastoralreferent Niklas Hirtz niklas.hirtz(at)bistum-trier.de.


Eine ebenfalls virtuelles Angebot hat die Gruppe von jungen Erwachsenen „Zukunftswerkstatt“ auf die Beine gestellt. Dazu wird am Sonntag, den 13.12. um 12 Uhr der Link auf der Homepage www.zukunftswerkstatt-insel.de veröffentlicht, der ab dann jederzeit den  Abruf des Gottesdienstes ermöglicht. Die Gruppe lädt sehr herzlich ein und freut sich über viele „virtuelle Besucher“ ihres Adventsgottesdienstes.


Unter dem Leitwort  „Wir haben einen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um IHN anzubeten“ (Mt 2,2) lädt die Pfarreiengemeinschaft Heller- und Daadetal am 13. Dezember zum Besinnungsabend im Advent ein. Die Kirche St. Aloisius in Herdorf steht an diesem Abend von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr offen und lädt die Besucher ein, den Kirchenraum einmal anders zu erleben. „Nimm Dir Zeit für Dich und Zeit für Gott in Stille, beim Verweilen oder im Gebet. Komm und geh, wann Du willst.“ laden die Organisator*innen ein. Es ist keine Voranmeldung erforderlich. Name, Anschrift sowie Aufenthaltszeit werden vor Ort erfasst. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist für den gesamten Aufenthalt verpflichtend.
Wer in der Betzdorfer Innenstadt unterwegs ist, ist herzlich eingeladen am „nahdran“ (Bahnhofstr. 2-4) vorbeizuschauen. Dort ist eines der großen Fenster mit einem großen Quilt mit adventlichem Motiv gestaltet. Er lädt zum Betrachten und kurzen Innehalten ein.


Darüber hinaus finden natürlich die Gottesdienste an den Adventswochenenden, Roratemessen und Frühschichten in den Pfarreien statt, deren Termine den Gottesdienstordnungen der Pfarreiengemeinschaften zu entnehmen sind. Daher lohnt sich immer auch der Blick auf die jeweiligen Homepages, auf denen sich auch nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden lassen.

Zwischenstand zur Umsetzung der Synode

Liebe Pfarrangehörige,

das Bistum hat heute neue Informationen zur bevorstehenden Umsetzung der Synode veröffentlicht.

Sie können diese hier nachlesen: https://www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/

Aufruf zum ökumenischen Glockengeläut und Abendgebet

Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass in unserer Pfarreiengemeinschaft erst ab dem 1. Advent und um 18:00 Uhr geläutet wird.

Liebe Schwestern und Brüder,

aus dem Süden unserer Landeskirche und der ACK Südwest kommt eine Anregung, die wir uns für alle Kirchengemeinden der Landeskirche gut vorstellen können.

Vom 11.11.2020 bis zum 26.12.2020, also vom Martinstag bis zum 2. Weihnachtstag, wird empfohlen, abends um 19.30 Uhr die Kirchenglocken zu läuten.

In vielen Städten wird der Martinstag besonders begangen. Auch wenn die traditionellen Martinszüge in diesem Jahr ausfallen müssen, lohnt es sich, an Martin von Tours und seinen Einsatz für die Armen zu erinnern. Alle Gemeindeglieder sind eingeladen, an jedem Abend einen Moment inne zu halten und im Gebet die Erkrankten und Besorgten, die Ärztinnen und Ärzte sowie die Pflegenden vor Gott zu bringen. Dabei kann das ökumenische Gebet mitgesprochen werden, das der römisch-katholische Speyerer Bischof Dr. Wiesemann und der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Kirche) Dr. Christian Schad für diese Zeit verfasst haben.

Möglich ist dabei auch, einen Moment stille zu werden und an die Menschen zu denken, die einem lieb sind oder die sich in ihrer Existenz gefährdet sehen. Darüber hinaus sind alle eingeladen, in der Zeit des ökumenischen Glockenläutens und Gebets eine Kerze als Hoffnungslicht ins Fenster zu stellen. So set-zen wir in diesen Tagen, in denen uns die zweite Infektionswelle der Corona-Pandemie große Sorgen be-reitet, wiederum ein hörbares und sichtbares Zeichen der ökumenischen Gemeinschaft, des gegenseiti-gen Trostes und der Ermutigung.

Mit herzlichen Grüßen
Barbara Rudolph
Oberkirchenrätin

 

Zweites Ökumenisches Gebet in Zeiten von Corona

Treuer und barmherziger Gott, vor Dich bringen wir alles, was uns in diesen Tagen und Wochen
bewegt: unsere Sorgen und Ängste, aber auch unsere Hoffnung und Zuversicht.
Nach wie vor bestimmt Corona unsere Gefühle, unseren Alltag, unser Zusammenleben.
Die kürzer werdenden Tage, die zunehmende Kälte und der aufsteigende Herbstnebel
- sie sind wie sichtbare Zeichen der Angst, der Einsamkeit und der Verunsicherung in uns.
Wir bringen vor Dich die vielen Menschen,
die sich fürchten, sich mit dem Virus anzustecken,
und die sich um das Wohlergehen ihrer Familie und Freunde sorgen;
die darunter leiden, dass sie zu anderen auf Abstand gehen müssen
und um ihrer Mitmenschen willen in ihrer Freiheit eingeschränkt sind.
die um ihren Arbeitsplatz bangen, in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind
oder ihre Bildungs- und Berufschancen gefährdet sehen.

Treuer und barmherziger Gott, wir bitten Dich um Heilung
für alle, die an Corona erkrankt sind, und um Zuversicht für ihre Angehörigen;
die Erfahrung Deiner tröstenden Gegenwart für alle alten, kranken und einsamen Menschen;
das Leben in Fülle für alle Verstorbenen, an die wir in dieser Jahreszeit besonders denken;
um Kraft für die, die haupt- und ehrenamtlich für andere da sind
- in Kliniken, Altenheimen, Behinderteneinrichtungen und Nachbarschaftshilfen;
die richtigen Worte für alle Seelsorgerinnen und Seelsorger,
die den Menschen gerade auch in dieser Zeit Deine frohmachende Botschaft zusagen;
um Ideenreichtum und Kreativität für alle, die nach Wegen suchen,
unsere Kirchen offenzuhalten und Kirche erfahrbar zu machen;
Halt für die, die durch Corona in wirtschaftliche Not geraten sind;
die richtigen Entscheidungen für alle, die in Politik und Gesellschaft Verantwortung tragen;
um den Geist der Solidarität und Fürsorge für uns - und alle,
die noch dazu unter Krieg und Verfolgung, Terror und Flucht leiden;
die Einsicht, dass jede und jeder von uns sich selbst zurückzunehmen muss,
um das Leben anderer zu schützen.

Treuer und barmherziger Gott, Du bist das Licht, das alle Dunkelheiten unseres Lebens erhellt.
Du schenkst Hoffnung und Zuversicht, wenn wir nicht weiterwissen.
Du weckst in uns die Bereitschaft, füreinander einzustehen.
Dich loben und preisen wir alle Tage unseres Lebens bis in Ewigkeit. Amen.

Mit allen Christinnen und Christen auf der ganzen Erde beten wir:
Vater unser im Himmel

Neues Plakatmotiv für den „Gebetstag für verfolgte und bedrängte Christen"

Deutsche Bischofskonferenz bittet um das Gebet am 26. Dezember
 
An jedem 26. Dezember begehen die Katholiken in Deutschland den „Gebetstag für verfolgte und bedrängte Christen". In den Gottesdiensten soll insbesondere der Glaubensgeschwister gedacht werden, die vielerorts in der Welt Opfer von Ausgrenzung und Unterdrückung sind. Als Termin hat die Deutsche Bischofskonferenz den zweiten Weihnachtstag ausgewählt, da die Kirche an diesem Tag das Fest des heiligen Stephanus, des ersten Märtyrers des Christentums, feiert. Das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) stellt für die Aktion in den Pfarrgemeinden ein neues Plakat (DIN A3) zur Verfügung, das vor allem zum Aushang in den Schaukästen bestimmt ist.

Neues Plakat und neues Gebetsbild

Außerdem ist ein neues Gebetsbild erhältlich, auf dem ein von den deutschen Bischöfen empfohlenes Gebet für die unter Bedrängung lebenden Mitchristen steht. Es ist zur Einlage in das Gesang- und Gebetbuch geeignet. Als Motiv wurde ein Reportagefoto des Fotografen Andy Spyra gewählt: Mitglieder der nigerianischen Sicherheitstruppe beschützen die katholische Kirche St. Rita in Kanos christlichem Viertel Sabon Gari gegen Angriffe von Boko Haram.

Teil einer umfassenderen Initiative
 
Der Gebetstag am 26. Dezember ist Teil der 2003 gegründeten Initiative „Solidarität mit verfolgten und bedrängten Christen in unserer Zeit", mit der die deutschen Bischöfe in den Kirchengemeinden, aber auch in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit verstärkt auf die Diskriminierung und Drangsalierung von Christen in verschiedenen Teilen der Welt aufmerksam machen. Die Initiative besteht jeweils aus einer Arbeitshilfe, die eine Schwerpunktregion in den Blick nimmt, Solidaritätsreisen, Gesprächen mit politisch Verantwortlichen und Besuchen von Bischöfen aus bedrängten Ortskirchen. Die neue Arbeitshilfe der Initiative wird Ende November vorgestellt.
 
Materialien bestellen oder herunterladen

Das neue Plakat und der Gebetszettel zum Gebetstag für verfolgte und bedrängte Christen können unter www.dbk.de in der Rubrik Publikationen bestellt oder als pdf-Dateien heruntergeladen werden.
Weitere Informationen sind auf der Initiativseite „Solidarität mit verfolgten und bedrängten Christen" verfügbar.

Pressemitteilung DBK, In: Pfarrbriefservice.de
 

[M]ein Gedanke

Liebe Mitchristen im Dekanat Kirchen,

die momentane Situation ist – schon wieder und noch immer – für viele nicht einfach. Viele Selbstverständlichkeiten sind eben dies zur Zeit nicht mehr.

Daher möchten wir hiermit einladen, an der Aktion „[M]EIN GEDANKE“ der Inselpost teilzunehmen und die Adventszeit in diesem Jahr dazu zu nutzen etwas, das manch einem vielleicht selbstverständlich erscheint, neu zu entdecken: unseren Glauben.

Die 26 Tage der Adventszeit, vom 29. November bis zum 24. Dezember, möchten wir in diesem Jahr mit individuellen Glaubensbotschaften und Glaubenszeugnissen der Menschen aus dem Dekanat Kirchen füllen.
Dabei steht am Anfang dieser Botschaften das jeweilige Tagesevangelium. Jede und jeder hat die Möglichkeit, sich mit einem Textabschnitt der Bibel auf den Weg zu machen: Den Text auf sich wirken lassen. Schauen, welche Reaktionen er in einem hervor ruft. Welche Fragen er aufwirft.
In einem nächsten Schritt sollen ein Gedanke – mein ganz eigener - für alle anderen festgehalten werden. Der Gestaltungsmöglichkeit sind dabei keine Grenzen gesetzt. Jede und jeder kann in der eigenen Interpretation des Bibeltextes die Form wählen, die ihm entspricht. Vom selbst geschriebenen Wort als Text, Impuls oder Gedicht bis zur künstlerischen Ausgestaltung in Bild und Ton sind alle Möglichkeiten offen!
Die Inselpost wird in der Adventszeit, im Zugehen auf Weihnachten, somit zu einem lebendigen und Vielfältigen Tageskalender, gefüllt mit Glaubenszeugnissen von und für die Menschen im Dekanat Kirchen werden.

Wenn Interesse an der Aktion besteht genügt eine kurze Mail an niklas.hirtz(at)bistum-trier.de mit dem gewünschten Datum. Die Liste mit den noch freien Daten und Texten wird auf den Seiten der Inselpost regelmäßig aktualisiert werden.
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Machen wir diesen Advent zu einem besonderen und verleihen wir gemeinsam unserem Glauben neuen Ausdruck in den einfachen Worten und Ausdrucksweisen unseres gelebten Alltags!

Ihre Inselpost-Redaktion

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Aktionsseite der Inselpost: https://www.insel-post.de/angebote-und-termine/mein-gedanke/

Corona-Pandemie

Liebe Pfarrangehörige,

die Corona-Pandemiehält weiter an. Das spüren wir schmerzlich auch in unserem Gemeindeleben. Gottesdienste dürfen über eine Stunde hinaus nicht gefeiert werden. Das bedeutet, dass wir z.B. Ewig Gebet in diesem Jahr nur verkürzt halten können. Alle Pfarrfeste und Feiern, die unserer Gemeinschaftspflege dienen, können zurzeitnicht stattfinden. Erste Versuche in dieser Richtung etwas möglich zu machen wurden und werden unternommen.12 Erstkommunionfeiern haben wir im September angeboten und verspätet in unserer Pfarreiengemeinschaft gefeiert. Danke sage ich allen, die sich in der Vorbereitung und beim Gelingen der Feiern eingesetzt haben! Die Firmvorbereitung hat begonnen und am 14. November 2020 besucht uns unser Bischof Stefan Ackermann, um unseren Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden. Im Monat November verändert sich zumindest bis März 2021  unsere Gottesdienstordnung. Weiter wird an jedem Sonntag inclusive der Vorabendmesse eine Hl. Messe in unseren Pfarrkirchen angeboten, darüber hinaus in unseren Filialgemeinden einmal im Monat. An den Werktagen findet in einem 14 tägigen Wechsel mit unseren Pfarrkirchen und den Filialgemeinden eine Werktagsmesse statt. Die Erstkommunionvorbereitung für 2021 wird erst ab Mitte Januar 2021 beginnen. In 9 Einheiten werden die Kinder in einer Art Weggottesdienst darauf vorbereitet. Ob am Weißen Sonntag regulär Erstkommunion gefeiert werden kann ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher. Am Elternabend zur Erstkommunionvorbereitung am 12. Januar in Bruche und am 14. Januar in Kirchen, wird sich über die Termine der Erstkommunionfeiern geeinigt. So wünsche ich im Namen unseres Seelsorgeteams Gesundheit und eine gesegnete Zeit.

Ihr Pastor
Helmut Mohr, Pfr.

Weiteres: