Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen beim Internetauftritt der Pfarreiengemeinschaft Kirchen-Betzdorf!

Schutzkonzept zum Heizen von Kirchen während der Corona-Pandemie

Liebe Pfarrangehörige,

das Bistum hat am 20.10.2020 ein neues Konzept für das Heizen von Kirchen während der Corona-Pandemie veröffentlicht.

Sie finden dies unter folgendem Link: Schutzkonzept zum Heizen von Kirchen

Gräbersegnung an Allerheiligen

Liebe Angehörige des Dekanates Kirchen,

in diesem Jahr finden an Allerheiligen und Allerseelen wie jedes Jahr die Segnungen der Friedhöfe und Gräber in unseren Gemeinden statt. Unter den gegebenen Umständen ist es uns als Pfarrgemeinden jedoch nicht möglich, diese Gräbersegnungen öffentlich zu feiern, da wir als Religionsgemeinschaft die Verpflichtung haben, sämtliche Teilnehmer/innen der gottesdienstlichen Veranstaltungen (auch wenn diese unter freiem Himmel stattfinden) zu dokumentieren und die Daten für vier Wochen zwecks Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten vorzuhalten. Dies ist auf den frei zugänglichen Friedhöfen und wegen der Fülle der zu erwartenden Teilnehmer/innen nicht realisierbar; die vorab in den Pfarrbriefen veröffentlichten Termine verlieren daher ihre Gültigkeit.

Es bleibt dabei: Die Segnung der Friedhöfe und Gräber findet statt; allerdings nicht zu festgelegten und bekannten Zeiten. Die Seelsorger/innen werden zu den Friedhöfen kommen, den Segen sprechen und die Gräber mit Weihwasser besprengen - jedoch nicht in einem offiziellen Gottesdienst. Dies ist für uns alle schmerzlich und wir bedauern es sehr, die Gräbersegnungen nicht in gewohnter Weise feiern zu können, aber wir müssen auch der besonderen Situation der Ansteckungsgefahr Rechnung tragen und haben Verständnis für die damit verbundenen Verordnungen. Zudem wird der Verstorbenen während der Gottesdienste an Allerheiligen/Allerseelen in besonderer Weise gedacht.

Wir bleiben im Gebet und im Gedenken an unsere Verstorbenen verbunden.

Ihre

Rudolf Reuschenbach
Dechant

Helmut Mohr
Pfarrer

Christoph Kipper
Pfarrer

Corona-Pandemie

Liebe Pfarrangehörige,

die Corona-Pandemiehält weiter an. Das spüren wir schmerzlich auch in unserem Gemeindeleben. Gottesdienste dürfen über eine Stunde hinaus nicht gefeiert werden. Das bedeutet, dass wir z.B. Ewig Gebet in diesem Jahr nur verkürzt halten können. Alle Pfarrfeste und Feiern, die unserer Gemeinschaftspflege dienen, können zurzeitnicht stattfinden. Erste Versuche in dieser Richtung etwas möglich zu machen wurden und werden unternommen.12 Erstkommunionfeiern haben wir im September angeboten und verspätet in unserer Pfarreiengemeinschaft gefeiert. Danke sage ich allen, die sich in der Vorbereitung und beim Gelingen der Feiern eingesetzt haben! Die Firmvorbereitung hat begonnen und am 14. November 2020 besucht uns unser Bischof Stefan Ackermann, um unseren Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden. Im Monat November verändert sich zumindest bis März 2021  unsere Gottesdienstordnung. Weiter wird an jedem Sonntag inclusive der Vorabendmesse eine Hl. Messe in unseren Pfarrkirchen angeboten, darüber hinaus in unseren Filialgemeinden einmal im Monat. An den Werktagen findet in einem 14 tägigen Wechsel mit unseren Pfarrkirchen und den Filialgemeinden eine Werktagsmesse statt. Die Erstkommunionvorbereitung für 2021 wird erst ab Mitte Januar 2021 beginnen. In 9 Einheiten werden die Kinder in einer Art Weggottesdienst darauf vorbereitet. Ob am Weißen Sonntag regulär Erstkommunion gefeiert werden kann ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher. Am Elternabend zur Erstkommunionvorbereitung am 12. Januar in Bruche und am 14. Januar in Kirchen, wird sich über die Termine der Erstkommunionfeiern geeinigt. So wünsche ich im Namen unseres Seelsorgeteams Gesundheit und eine gesegnete Zeit.

Ihr Pastor
Helmut Mohr, Pfr.

Schutzkonzept: Öffentliche Gottesdienste ab 3. Mai wieder möglich

Liebe Pfarrangehörige,
Das Bistum Trier hat am Montag, 27. April, ein Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum vorgelegt.

Voraussetzung ist, dass den besonderen Anforderungen des Infektionsschutzes Rechnung getragen wird. Das dafür entwickelte Schutzkonzept und weitere Informationen können Sie im vollen Wortlaut auf den Seiten des Bistums nachlesen.

Der zuständige Pfarrer entscheidet zusammen mit dem Pastoralteam und den pfarrlichen Gremien welche Kirchen geeignet sind, um unter den derzeitigen Bedingungen Gottesdienste zu feiern.

Die wichtigsten Inhalte nachfolgend:

  • Zeitpunkt: Der frühestmögliche Zeitpunkt, wieder Gottesdienste zu feiern, ist nach den aktuellen staatlichen Angaben ab Sonntag, 3. Mai 2020.
  • Ort: In geeigneten Kirchen können wieder öffentliche Sonntagsmessen gefeiert werden. Je nach örtlichen Gegebenheiten können auch Wort-Gottes-Feiern und Wochentagsgottesdienste stattfinden.
    Bei der Berechnung der möglichen Anzahl von Mitfeiernden gilt es folgende Abstandsregeln zu beachten: 10 m² Fläche gelten als Mindestmaß pro Person sowie der Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen einzelnen Personen sind einzuhalten.
  • Anmeldung notwendig: Der Zugang zu den Gottesdiensten wird begrenzt. Um zu vermeiden, dass Gläubige weggeschickt werden müssen, bedarf es eines Anmeldeverfahrens. Es empfiehlt sich eine Anmeldung per Telefon im Pfarrbüro zu festgesetzten Zeiten. Die zur Feier eines Gottesdienstes angemeldeten Personen werden mit Namen und Anschrift in einer Liste vermerkt.
    Nur Personen, die zum Gottesdienst erfasst sind, können zur Feier eingelassen werden.
  • Empfangsdienst: Es sind Empfangsteams einzurichten, die die Einhaltung des Schutzkonzeptes sicherstellen. Der Empfangsdienst erhält vom Pfarrbüro die Liste zur Kontrolle der angemeldeten Personen.
  • Mundschutz: Die Gottesdienst-Teilnehmerinnen und –Teilnehmer müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Der Priester, die Lektorin und der Lektor, sowie die Kantorin und der Kantor sind von dieser Empfehlung ausgenommen.

 

Der Generalvikar plädiert für ein behutsames und gut abgesprochenes Vorgehen, das von möglichst vielen Menschen vor Ort mitgetragen wird. Die Hauptsorge sollte darauf ausgerichtet sein, dass die Freude am Gottesdienst und die Sorge um die Gesundheit aller in einem guten Gleichgewicht stehen.

Weiteres: