Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Geschichte der Pfarrei St. Franziskus - Scheuerfeld

Die Pfarrei Scheuerfeld besteht heute aus den Ortsgemeinden Scheuerfeld und Wallmenroth. Der Ort Scheuerfeld wurde bereits vor über 1100 Jahren, im Jahr 914, erstmals in der Grenzbeschreibung der damaligen Pfarrei Haiger erwähnt.

Die Geschichte der Pfarrei Scheuerfeld ist wesentlich jünger und zu Beginn durch Krieg und Querelen geprägt. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts hegte man den Wunsch und Willen, ein eigenes Gotteshaus im Ort zu haben. Aufgrund der finanziellen Situation konnte das Vorhaben nicht weiterverfolgt werden. Anfang des 20. Jahrhunderts dann wurde aber ein erneuter Wunsch geäußert, welcher sich 1901 durch die Gründung eines Kirchbauvereins festigte. In Betzdorf stand man dem Vorhaben eher skeptisch und ablehnend gegenüber, da Scheuerfeld zu Beginn noch der Pfarrei St. Ignatius Betzdorf zugeordnet war und man den Wegfall des Scheuerfelder Pfarrsprengels befürchtete. Als alle Bedenken ausgeräumt waren, wurde nun fleißig für den geplanten Kirchbau gesammelt. Es wurden damals Passionsspiele aufgeführt, deren Einnahmen für den Kirchbau dienten. Zwischenzeitlich wurde schon eine Zeichnung in Auftrag gegeben. Die erste Bauzeichnung (es ist nur noch die Zeichnung der Westfassade erhalten) zeigt einen repräsentativen, dreischiffigen, neo-gotischen Bau. Es wäre interessant zu wissen, wie die anderen Zeichnungen dieser Baupläne ausgesehen haben mögen. Eine zweite Bauzeichnung zeigt eine dreischiffige Saalkirche mit vorgesetztem Turm mit Laternenabschluss. Auch hier sind, außer dieser einen Ansicht, keine weiteren Unterlagen erhalten. So sammelte man nun fleißig für den Bau dieser Kirche. Doch leider kam das Vorhaben 1914 mit Beginn der Inflation und dem 1. Weltkrieg zum Erliegen.
Erst 1919 konnte der Kirchbauverein seine Arbeit fortsetzen. Waren die Kassen vor Kriegsbeginn noch gut gefüllt, so sah es nach dem Krieg ganz anders aus. Doch der Wille zum Kirchbau war ungebrochen. So griff man auf eine dritte Bauzeichnung zurück. Wie die erste Bauzeichnung stammt auch diese von dem Kölner Architekten Stephan Mattar, dessen Gebäude und Arbeiten heute größtenteils unter Denkmalschutz stehen. Diese dritte Bauzeichnung entspricht zu großen Teilen dem heutigen Kirchengebäude. Einige Änderungen mussten vorgenommen werden: Zum einen wurde ein weiteres Joch (Raumabschnitt) eingefügt, ebenfalls ließ man aus Betzdorf vermelden, dass der Turm nicht höher sein durfte wie jener der Betzdorfer Kirche. So begann man nun endlich 1924 mit den Ausschachtungsarbeiten. 1926 dann konnte der Bau mit der Grundsteinlegung am 24. Oktober und den Mauerarbeiten des Chorraums und Turmrumpfs begonnen werden. 1927 wurde Richt- und Glockenfest gefeiert. Am 8. Juli 1928 wurde unsere Kirche geweiht. 1938 wurde Scheuerfeld zur Expositur mit eigenem Seelsorger erhoben und (durch Kriegswirren) erst 1961 zur Pfarrei. Seit jeher ist das Gemeindeleben in Scheuerfeld durch viele Aktivitäten und ehrenamtliches Engagement geprägt. Seit einigen Jahren wird eine Innenrenovierung unserer Pfarrkirche durch den Verwaltungsrat und Pfarrgemeinderat anvisiert, deren Planung so gut wie abgeschlossen ist.
Wir hoffen, zeitnah mit den Arbeiten beginnen zu können.

Pfarrer

1939 - 1946Vikar Josef Barthel
1946 - 1954Pfarrvikar Peter Karl Schmitt
1955 - 1959Pfarrer Aloys Friederichs
1959 - 1969Pfarrer Oskar Hampel
1970 - 1978Pfarrer Josef Haßler
1978 - 1988Pfarrer Bruno Müller (MSF)
1988 - 1990Pfarrer Gerhard Dauwen (MSF)
1991 - 2000Pfarrer Sime Mladen Karlic
2001 - 2011Pfarrer Georg Koch
seit 2011Pfarrer Helmut Mohr

 

Aus unserer Pfarrgemeinde gingen bisher 9 Priester hervor:

Pater Josef Wagner OMI +

Pater Eberhard Pfeifer OCist +

Prälat Clemens Stinner +

Bischof Gerhard Ludwig Göbel MSF + (Bischof von Tromsö/Nordnorwegen)

Pater Franz Josef Holstein MSF +

Pater Theobald (Eugen) Rosenbauer OCist

Pater Gerd Euteneuer SMM

Dekan Markus Kölzer

 

Sowie ein ständiger Diakon:

Diakon Hans-Jürgen Benner

Weiteres: