Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarrei Heilige Familie - Bruche

Küster: Franz-Josef Faßbender

Organisten: Egon Greb und Franz-Josef Faßbender

Aktuelles

Abschied vom Kloster in Bruche

Von Claudia Geimer Bruche. Es ist ein bewegender Moment, als Weihbischof Jörg Michael Peters die Gläubigen aufruft, zum Abschied und Dank für die Patres und Brüder aus dem Kloster der „Heiligen Familie“ in Bruche zu klatschen. Der Beifall in der Pfarrkirche „Maria Königin“ mag nicht enden. Die Ordensmänner sitzen in der ersten Reihe. Zuvor hatten sie allein ein Gebet gesprochen und an Gott die Bitte gerichtet: „Segne das Werk der Diakonie und alle, die ihnen anvertraut werden“ – auch dies ein emotionaler Moment.

Abschied und Neustart – so war der Ökumenische Wortgottesdienst am Samstag vor Pfingsten überschrieben worden. Abschied vom Orden der „Heiligen Familie“ nach fast hundert Jahren – Neustart mit der Diakonie in Südwestfalen, die das Missionshaus im Betzdorfer Stadtteil erworben hat.

„Es ist ein besonderer Anlass, der uns heute zusammenführt“, sagt der Trierer Weihbischof Peters in seiner Begrüßung. Bei seinen Visitationen im ehemaligen Dekanat Kirchen, heute Pastoraler Raum Betzdorf, hat er im Kloster übernachtet. „Ich war oft Gast in ihrem Hause“, sagt er und dankt den Ordensleuten für ihre Gastfreundschaft. Vor einigen Jahren, schildert er seine persönlichen Eindrücke habe es Kloster noch druckfrisch nach dem „Sendboten“ gerochen.

Gäste bei der Feier waren unter anderem Bürgermeister Bernd Brato mit Ehefrau Susanne, die als Brucher sich besonders dem Kloster verbunden fühlen.

Co-Zelebranten des Weihbischofs waren der Generalobere des Ordens Pater Augustinus Purnama aus Rom, Pater Provinzial Egon Färber sowie Superintendent Peter-Thomas Stuberg aus Siegen als Vertreter der Diakonie Südwestfalen. Der Generalobere, der aus Indonesien stammt, sprach auf Deutsch seinen Mitbrüdern einen Dank für 96 Jahre Verbundenheit mit den Menschen aus. Superintendent Stuberg verspricht, das Kloster auch als „Evangelische“ als künftige Pflegeinrichtung im Sinne des Ordens weiterzuführen: „Das wird gehen, das wird klappen, im ökumenischen Geist.“  Der Superintendent erzählt, dass er das Kloster bei einer Führung bereits kennen gelernt habe. „Hier ist ein ganz besonderer Ort“, sagt der Seelsorger und er verstehe, dass den Brüdern und Patres der Abschied schwer falle: „Das Kloster Bruche ist ein wohlklingender Name in ihrem Leben.“

Aus Münster sind Nonnen des Ordens der Franziskanerinnen angereist. Eine Schwester dankt in ihrer Fürbitte, dass sie dem Orden aus Bruche ein neues Zuhause bieten könnten. Eine Mitarbeiterin bedankt sich in ihrer Fürbitte im Namen der Angestellten bei den Ordensleuten.

Einzelheiten, wie es zum Beispiel mit der Kapelle des Klosters weiter geht, stehen noch nicht fest. „Fest steht, dass es weiter gehen wird“, betont Dekan Augustinus Jünemann in seinem spontanen Grußwort. Das Kirchlein wird wohl künftig ökumenisch genutzt – dies sei auch im Sinne des Synodalen Weges, so Jünemann. Der Seelsorger macht den Ordensmännern Mut für den Neuanfang: Münster sei eine schöne Stadt, er selbst habe hier studiert. „Wir werden uns dort treffen“, kündigt er schon einen Besuch an.

Die oft betonte Verbundenheit zum Kloster bringt Tobias Schmidt als Vertreter des Kirchengemeinderates der Brucher Pfarrei in seinem Grußwort zum Ausdruck. Dieser Tag sei für Bruche nicht ganz so einfach, sagt Schmidt. Nach fast hundert Jahren müsse man nun Abschied nehmen. An die Adresse der Ordensleute sagt er: „Sie waren immer präsent, haben mit uns Gottesdienste gefeiert. Wir durften bei Ihnen unser Gemeindeleben entfalten, ob Jugend, kfd, Kolping oder Kirchenchor.“ Schmidt dankte für die guten Begegnungen. Die Brüder und Patres hätten das Missionshaus erst lebendig gemacht: „Sie haben dem Kloster Gesichter und Charaktere gegeben. Wir werden Sie alle sehr vermissen.“ Schmidt schenkte Pater Provinzial Färber als Erinnerung einen Bildband und schließt mit einem Versprechen: „Über die Entfernung zwischen Bruche und Münster hinweg verbindet uns das Gebet.“

Foto: Claudia Geimer

Ehrenamtliche Helfer in der Pfarrei „Hl. Familie“ Bruche gesucht

In der Pfarrei „Hl. Familie“ Bruche werden dringend ehrenamtliche Helfer gesucht, damit nach dem Weggang unserer Küsterin, Frau Verena Sack, auch weiterhin gewohnte Dinge aufrechterhalten werden können. Besonders gesucht werden Personen,

  • die das tägliche Auf- und Abschließen der Kirche übernehmen möchten. Dies kann auch gerne von mehreren Personen in einem Team erfolgen.
  • die sich im Rahmen der Pfarrheimvermietung um die Übergabe der Räumlichkeiten und des Schlüssels vor einer Vermietung, sowie die Entgegennahme des Schüssels und die Abnahme der Räumlichkeiten nach einer Vermietung kümmern möchten.

Die Entgegennahme von Buchungen und die Verwaltung der Zahlungseingänge erfolgt über das Pfarrbüro und muss von den Ehrenamtlichen nicht übernommen werden. Auch hier ist natürlich die Arbeit in einem Team möglich.

Interessierte Personen können sich gerne an die Mitglieder des Kirchengemeinderates Bruche (Tobias Schmidt, Lukas Nerantzis, Lothar Blickheuser, Anne Lück oder Wolfgang Werder) wenden. Der Kirchengemeinderat Bruche würde sich sehr über Rückmeldungen freuen und wäre für eine Mitarbeit im Ehrenamt hinsichtlich der oben genannten Aufgaben dankbar.

Natürlich darf sich jeder auch in den vielfältigen, anderen Aufgaben der Kirchengemeinde gerne ehrenamtlich engagieren. Neue Ideen und Vorschläge, die unser Leben in der Pfarrei bereichern, sind natürlich auch gerne willkommen.

Der Kirchengemeinderat der Pfarrei „Hl. Familie“ Bruche

Pfarrei Hl. Familie Bruche sucht Sternsinger

Funkelnde Kronen, königliche Gewänder: Das sind die Sternsinger! Sie ziehen von Haus zu Haus, segnen die Häuser und bitten die Menschen um eine Spende für Kinderhilfsprojekte. Bald beginnt auch in unserer Gemeinde die nächste Sternsingeraktion. Gehst Du mit? Möchtest Du dabei sein, wenn Sternsingergruppen in ganz Deutschland den Menschen den Segen bringen? Möchtest Du mithelfen, dass es Kindern in Not überall auf unserer Erde besser geht?

Dann melde Dich bei uns, Ansprechpartner ist das
Pfarrbüro Kirchen (Tel. 02741 62555) oder
Lukas Nerantzis (lukas.nerantzis(at)pg-kirchen-betzdorf.de)

Die Aktion findet am 08.01.2022 statt und startet mit der Aussendungsandacht um 09:30 Uhr.

Wir freuen uns auf Dich!

kfd Adventstreff

Herzliche Einladung zu einem Adventstreff der kfd Bruche

Auf dem Parkplatz der Pfarrkirche Maria Königin in Betzdorf/Bruche findet am 20.11.2021 ab 18:30 Uhr ein kleiner Adventstreff statt. Eine kleine Auswahl an Weihnachtsdekorationen kann an diesem Tag erworben werden und gebundene Tannenbäumchen und Adventskränze, die allerdings vorher bestellt werden müssen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Die Veranstaltung wird unter der aktuellen 2 G-Regelung durchgeführt.
Bestellungen von Adventskränzen und Tannenbäumen werden bis 19.11.2021 angenommen von Rita Blickheuser, 02741 1250 und Susanne Brato, 02741 27408. Die Bestellungen können in der Zeit vom 20.11.2021 bis einschließlich 26.11.2021 abgeholt werden.
Alle sind herzlich eingeladen!

Die kfd Bruche lädt zum Seniorennachmittag ein!

Herzliche Einladung

zum

Seniorennachmittag

am

3. November 2021

 

14:30 Uhr Gottesdienst mit Krankensegnung

Pfarrkirche Maria Königin

 

Anschließend Kaffee und Kuchen

im Gasthof Bayer

Es wird eine Fahrgelegenheit von der Kirche angeboten.

 

Anmeldung: Sieglinde Fischbach Tel.: 25911

Anmeldeschluss: 27.10.2021

Brucher Spendenaktion für Opfer der Flutkatastrophe

Der Pfarrgemeinderat der Pfarrei Heilige Familie Betzdorf – Bruche hat sich entschlossen für die Opfer der Flutkatstrophe im Ahrtal eine Spendenaktion zu starten. Bereits am vergangenen Samstag wurde daher nach dem Gottesdienst eine Türkollekte durchgeführt. Dies ist auch wieder für den kommenden Samstag, 24.07.21 geplant. Wer möchte, kann eine Spende auch bei unserer Küsterin Verena Sack oder dem 2. Vorsitzenden des PGR Bruche Wolfgang Werder, abgeben. Durch Vermittlung von Pastor Dominic Lück, der aus Bruche stammt, gehen die Spenden direkt an die Pfarrei Laurentius in Ahrweiler und werden von dort an Bedürftige verteilt. Es besteht auch die Möglichkeit direkt eine Überweisung an die Pfarrei Laurentius in Ahrweiler vorzunehmen.
Konto:

Kirchengemeinde Laurentius Ahrweiler
IBAN: DE11 5776 1591 0501 4284 03
Verwendungszweck: "Helfet einander"

Auf Wunsch kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.

Weiteres: