Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Orgel der Pfarrkirche St. Michael Kirchen

Die Orgel in St. Michael wurde 1893 durch die Firma Eggert (Paderborn) als mechanische Kegelladenorgel erbaut. Sie besaß 22 Register auf zwei Manualen und Pedal. Im Jahr 1929 führte die Firma Stahlhuth - Inhaber Haupt und Fieth, (Aachen) eine Erweiterung um sieben Register und eine Transmission durch. Gleichzeitig stellte sie die Traktur auf pneumatisch um und fügte die jeweils äußeren Pfeifenfelder dem bestehenden dreiteiligen Prospekt hinzu. Von 1999 – 2001 restaurierte und erweiterte die Firma Schüßler - Inhaber Wolf, (Greiz) das Instrument. Durch den unermüdlichen Einsatz des damaligen Orgelfördervereins, konnte innerhalb von fünf Jahren die gewaltige Summe von 500.000 DM für die oben genannten Arbeiten aufgebracht werden.
2012 – 2014 wurde eine Neuintonation durch die Firma Klais (Bonn) abgeschlossen in deren Rahmen das Klangbild wieder dem Zustand von 1929 angepasst wurde.
St. Michael in Kirchen besitzt eine von drei komplett erhaltenen Orgeln der Romantik in hiesiger Gegend mit nunmehr 31 Registern, zwei Transmissionen, knapp 2000 Pfeifen und elektropneumatischer Traktur auf zwei Manualen und Pedal.

Disposition

I. MANUAL C – g³

1. Bordun 16'
2. Prinzipal 8'
3. Flauto major 8'
4. Gedackt 8'
5. Fugara 8'
6. Dolce 8'
7. Oktave 4'
8. Rohrflöte 4'
9. Quinte 2 2/3'
10. Oktave 2'
11. Mixtur 3-5fach 2'
12. Trompete 8'

II. MANUAL/Schwellwerk

13. Gedackt 16'
14. Geigenprincipal 8'
15. Flauto amabile 8'
16. Lieblich Gedackt 8'
17. Salicional 8'
18. Gamba 8'
19. Vox coelestis ab c 8'
20. Gemshorn 4'
21. Flaute harmonique 4'
22. Piccolo 2'
23. Sesquialtera 2fach
24. Oboe 8'
      Tremulant

PEDAL C – f¹

25. Principalbass 16'
26. Subbaß 16'
27. Zartbass 16' TR
28. Violonbass 16'
29. Octavbass 8'
30. Gedacktbass 8'
31. Cello 8'
32. Posaune 16'
33. Trompete

KOPPELN

Manualkoppel II/ I
Pedalkoppel I/P
Pedalkoppel II/P
Superkoppel I
Superkoppel II
Superkoppel II/I
Superkoppel II/P
Superkoppel I/P
Subkoppel II
Subkoppel I
Subkoppel II/I

SPIELHILFEN

128-fache Setzerkombination
Handregister
2 freie Kombinationen
Pistons für Sequenzer
Crescendowalze
Sub/Superkoppeln aus Walze
Schwelltritt